Hier werden einige unserer Seelchen ihre Geschichte erzählen


Hallo liebe Tierschutzfreunde „smile“-Emoticon

Heute ist der Tag, an dem ich einen kleinen Teil meines Lebends mit euch teilen darf - in der Hoffnung, das auch ich in einigen Herzen einen Platz finde und für eine lange Zeit unvergessen bleibe. Es mag komisch klingen, aber für uns ist es so ungewöhnlich ein Teil von etwas zu sein - einen Namen zu bekommen - an einem anderen Leben oder in einem anderen Leben mit dabei sein zu dürfen, das es einer der Wünsche ist, die viele von uns haben !

Ich bin ein rumänischer Strassenhund - einer von denen die ungewollt und ungeliebt in einem Land geboren wurden, was uns lieber tot als lebendig sieht. Ich kann euch nicht sagen - wann ich geboren wurden oder wo - wer meine Mutter war oder ob ich noch Geschwister habe ! Ich war in einemZustand, wo der Tod näher war, als das Leben - wo der Wunsch nach der Dunkelheit - Schmerzlosigkeit und Hunger stärker war, als der Wunsch jeden Tag wieder aufzuwachen ! Ich hatte mit meinem Dasein schon länger abgeschlossen, aber der Weg vor Hunder zu sterben ist ein langer - auch wenn man mich misshandelt hat und mir sehr weh getan hat - hat es nicht gereicht, endlich nicht mehr in dieser für mich schrecklichen Welt zu leben !!

Meine Vergangenheit ist für mich nicht mehr relevant - für mich zählt nur noch ein TAG - DER Tag an dem ich die Menschen fand, die mich und mein Leben retten wollten. Ich hatte Zuflucht nahe eines alten Hauses gefunden, wo es nicht ganz so windig war und die fürchterliche Kälte nicht so an meinem Körper zerrte, denn leider bestand ich schon nur noch aus Haut und Knochen und hatte nix mehr zuzusetzen, was mich hätte schüten können. Eins meiner Augen ist so entzündet und schmerzt, das ich schon lange nicht mehr richtig gucken kann - ABER ich konnte ein Auto sehen - ein Auto mit Menschen - Menschen sind in de Reggel nicht gut und ich versuchte mich ganz schnell zu verstecken - ABER sie haben mich gesehen und sofort angehalten !!!!! Ich habe die Luft angehalten - ich habe mich sooo klein gemacht und versucht das sie mich einfach übersehen - aber sie übersahen mich nicht. Ein Mann stieg aus und warf mir Brot hin und holte auch noch Futter aus einem Sack, was er auf dem Boden verteilte. Ich schnappte mir das Brot und frass es ganz schnell - dann schnell dsa nächste und dann an das lekkre Trockenfutter - ich hatte so lange nichts mehr zu fressen gefunden - so lange schon nichts mehr in meinen Bauch bekommen. Dieser Mann blieb ruhig sitzen und hielt mir die Hand hin - aber ich konnte ihm nicht trauen - er stand auf und ging zum Auto und es schien, er würde einsteigen und weiter fahren ABER dann schloss er doch wieder die Türe und kam zurück und setzte sich wieder hin und sprach mit mir. Er sprach sehr leise und ruhig und er schien um mich besorgt zu sein - ich war verwirrt - wirklich verwirrt, denn so wichtig war ich doch wohl nicht !!! Naja - da ich ja eigentlich eh mit meinem Leben schon abgeschlossen hatte und auch spürte, das der Tod immer näher kam, dachte ich mir - schlimmer kann es nicht werden und ging langsam zu ihm hin. Er streichelte meinen Kopf - dann meinen Rücken und dann nahm er mich ganz sanft auf seinen Arm und ging mit mir zum Auto. Wir stiegen ein und die Menschen die noch dort drin saßen, waren so lieb und jeder redete mit mir so lieb - streichelte mich und drückte mich ein wenig - alle schienen echt glücklich mich zu sehen- MICH- es war wirklich sehr sehr komisch - aber es tat gut !!!

Ich glaube dies war nun die Fahrt in ein neues Leben - es fühlte sich echt so an ! Wir hielten an einem grossen Zaun an und gingen durch eine Türe wo ich schon von einigen Hunden begrüsst wurde - diese Hunde waren echt verdammt gut genährt - also es musste doch der Himmel sein - vielleciht bin ich doch schon gestorben und hab es nur nicht gemerkt !!!!!!

Wir gingen in einen Raum und ich kam auf einen Tisch, dort wurde ich untersucht, mein kaputtes Auge wurde genau angeschaut und die Gesichter wirkten ein wenig traurig, ich denke es sah nicht schön aus - aber jeder knuddelte mich und gab mir Küsschen und das obwohl ich echt nicht gut roch oder nett aussah - trotzdem gaben sie mir etwas was ich vorher noch nie bekam !! Gibt es einen Himmel auf Erden ????? Ich musste dort gelandet sein - ich schwör bei allem was mir schon passiert sein musste - fühlte ich mich zwar unsicher und hatte Angst - aber diese Menschen waren so unbeschreiblich nett zu mir.

Nach der Versorgung kam ich in eine Art Zwinger - dort gab es ein kleines Hundehaus mit zwei dicken Decken drin !!!!!! Und vor dem Haus lag eine dicke Matratze UND es gab Wasser UND UND UND Futter !!!!! Eine nette Frau kam und brachte auch was weiches zu Essen - boa ich hab das in mich reingeschlungen, das sie ganz lieb sagten, das dies nicht gut ist und ich echt langsam essen muss - ich bekam also immer nur einen kleinen Teil, aber es tat sooooo gut !!!!

Danach setzen sie sich zu mir - schmusten mit mir - redeten mit mir und ich bekam Küsschen auf die Nase, ob das so gesund für diesen Zweibeiner ist, ist fraglich, aber es schien ihr echt nix auszumachen „grin“-Emoticon Ich fühlte mich wohl und als die Menschen gingen - legteich mich auf die dicke Matratze und fühlte mich wohl - ins Haus hab ich mich noch nicht reingetraut „wink“-Emoticon Dauerte nicht lange - da kamen die Zweibeiner schon wieder und ich bekam einen Mantel - drei Mäntel haben sie an mir ausprobliert - bis sie zufrieden waren - ich hätte auch den ersten genommen, aber ich wollte sie nicht traurig machen, sie wollten es echt richtig perfekt haben für mich !! Den perfekten Mantel für einen Strassenhund wie mich - ein Hundehaus für einen Strassenhund wie mich - Aufmerksamkeit für einen Strassenhund wie mich ???????? Keine Königin oder eine andere ganz wichtige Person, kann sich so gefühlt haben wie ICH !!!!!

Ich bin schwarz - ich habe nur ein Auge was funktioniert - ich bin abgemagert, das man alle Knochen zählen kann - ich habe Verletzungen wo mir mein Fell fehlt ABER ich bin ein glücklicher Hund, denn ich habe Menchen denen ich wichtig bin - in deren Herzen bin ich drin und werde es immer bleiben - ICH ein rumänischer Strassenhund !!!

Es ist nicht wichtig, was vorher war - ich hasse nicht oder denke darüber nach - es ist wichtig was jetzt ist und das werde ich nicht vergessen - niemals. Ich wurde geküsst und die zwei netten MantelgeberMenschen kamen so oft zu mir und versprachen mir, das sie mich bald wieder sehen, das ich noch eine grosse Reise haben werde und nur das zählt !!!

Mir wurde geholfen, das ich nicht sterben musste und es jetzt auch nicht mehr möchte - vielleicht kann noch vielen meiner Artgenossen geholfen werden - vielleicht hat dies Elend irgendwann ein Ende - ich denke das ist der Wunsch aller Strassenhunde und auch der Menschen die täglich dagegen ankämpfen !!

Ich danke euch fürs Lesen - für das Interesse an einem kleinen Stück Leben eines rumänischen Strassenhundes und ich danke für alle Herzen, in denen ich wohnen darf - vielen vielen Dank


Hallo an alle Tierschutzfreunde !!

Mein Name ist Freedom und ich darf heute mein Leben erzählen - meine Geschichte - ich darf eure Zeit nutzen, mich ein wenig unvergessen zu machen !

Ich glaube ich muss nicht bei meiner Geburt anfangen - denn das diese nicht geplant oder gewollt oder auch nur erwünscht war - ist jedem klar der Rumänien ein bischen kennt. Auch das wir kaum eine Mutter haben durften - oder ein Welpendasein oder auch nur eine schöne "Kindheit" - wenn man es so nennen darf - muss ich nicht extra erzählen !! Als Strassenhund geboren bist du ein Nichts oder noch weniger. Du musst lernen dich zu verstecken - Unsichtbar nach Nahrung zu suchen - ebenfalls in der gleichen Position einen sicheren Schlafplatz finden - bestenfalls einen wo man nicht frieren muss - nass wird oder sonst wie auch nur auffällig ist !! Also ein Leben auf der Strasse ist ein Leben - was eigenlich keins ist - denn man darf ja gar nicht erscheinen !! Es gibt so viele Menschen die uns hassen, die uns töten wollen - egal auf welche Weise - Menschen die zugucken, wie wir abgemagert durch die Strassen ziehen und über jeden Müll herfallen, in der Hoffnung auch nur ein kleines Stückchen an Fressbarem zu ergattern. Menschen die zugucken, wie wir im Schnee zusammengekauert an Hausmauern liegen, um nur ein bischen Wärme oder Schutz zu bekommen. Menschen die mit Steinen nach uns werfen - mit Knüppeln nach uns schlagen oder auch versuchen uns mit den Autos zu überfahren. Ist das das Leben ????

Nun gut - dieses Leben war meins viele Jahre auf den Strassen und ich habe es ertragen - jeden Tag aufs Neue !! Bis der Tag kam, an dem ich leider nicht vorsichtig genug war oder auch nur so müde und kraftlos, das ich nicht schnell genug laufen konnte - auf jeden Fall hatten die Hunde fänger mich in ihrer Drahtschlinge und zerrten mich in einen dieser Käfige in dem furchtbaren Auto, welches dafür bekannt war in den Tod zu fahren !!

Ich kam an einen Platz der die Hölle sein musste - denn dort war es so schlimm - so furchtbar schlimm, das man es kaum beschreiben konnte. Der Käfig in den ich gesperrt wurde war so voller Hunde, das es kaum Platz gab - Futter gab es kaum und wenn, dann nur so wenig, das NUR die stärksten Hunde was davon bekamen und selbst für die hat es kaum gereicht. Ich hatte so einen grossen Hunger - so eine lange Zeit - ich habe mich gebissen mit den anderen um nur ein Stück abzubekommen - nur ein bischen - mehr wollte ich nicht, aber es wurde von Tag zu Tag schlimmer. Dazu bekam ich Schmerzen - starke Schmerzen - nicht dort wo die Bisswunden waren - mehr von innen, aber es guckte ja nie einer nach uns - manche wurden rausgeholt und wir haben sie nie wieder gesehen und es kamen neue dazu - immer und immer wieder !!! Es war oft so laut - es war ein Gebelle von Verzweiflung und ein Gejaule von so viel Leid und keinen Menschen dort hat es interessiert - keiner hat je nach uns geguckt - keiner !!

Ich wurde immer dünner und dünner - schwächer und schwächer und ich habe mein Leben, wenn man es überhaupt so nennen kann - aufgegeben und wollte nur noch auf den Tod warten. Der Tod kann so grausam sein - so langsam und schmerzhaft - so viele dort haben auf den Tod gewartet - so verdammt viele !

Das wars mit meinem Leben - ich habe aufgegeben vor langer Zeit und wollte nur noch erlöst werden. Dies geschah aber nicht - denn es kam eine Frau an meinen Zwinger und schaute mich so mitleidig an - so warm und lieb und sie guckte MICH an - mein Gott ich war echt nicht schön oder nett anzusehen - aber sie schaute MICH an und kurz danach wurde ich aus demZwinger geholt. Natürlich dachte ich - das ich nun an den Ort komme, wo die anderen hingingen undnie wieder kamen und es war mir egal - ich wollte nicht mehr auf dieser Erde bleiben - ABER es kam anders.

Ich wurde in ein Auto gebracht - diese Frau war bei mir und streichelte mich - sie hatte so wundervolle Augen und ich fühlte mich das erste Mal in meinem Leben so gut - so verdammt gut !! Wir fuhren zu einem Haus, wo die Menschen in weiss rumliefen und die Frau erklärte mir, das wir bei einem Arzt wären , der nun nach mir sehen sollte. Ich konnte hören, was sie besprachen und sie sagtemit Tränen in den Augen, das sie bitte das versuchen sollten, was möglich wäre !! Nun gut - zumindest bekam ich was, wo ich keine Schmerzen mehr hatte - aber sie sprachen auch von Sticker Tumoren, die wohl nicht gut wären und die Ärzte sagten, das ich keine Chemo Therapie überleben würde in dem Zustand jetzt. Somit versuchten diese wundervollen Menschen alles um mir zu helfen - sie fütterten mich - gaben mir alles was gut für mich war und irgendwann fing eineTherapie für mich an, die meine Krankheit weg machen sollte - es ging über 6 Monate so und anfangs kam die Frau i mmer zu mir und entschuldigte sich bei mir - es täte ihr Leid, das ich das mitmachen muss und das sie Angst hat - ich würde das nciht überstehen - ich schwör es war hart für mich diese Zeit und diese Medikamente - aber ich wollte dieser Frau nicht weh tun - sie sollte nicht wegen mir weinen müssen - sie war als erster Mensch so nett zu mir - sie hatte mich lieb - ich bedeutete ihr etwas - für sie wollte ich das alles durchstehen und ich stand es durch - keiner hat es erwartet - die Ärtze waren echt überrascht - aber ich hielt durch !!!!!!!!

Nach einer langen langen Zeit kam die Frau zu mir und sagte, das ich nun endlich mit ihr kommen kann - es wäre so weit - endlich !!!! Sie sah sehr sehr stolz aus - auch wenn sie immer sagte- ich könnte auch in gold gegossen werden - (sie meinte wohl ich war echt ein teurer Hund) - sagte sie es mit so viel Liebe , als hätte sie auch noch mehr bezahlt, nur damit es mir gut geht - MIR - wir reden hier von einem verlausten - verwurmten - kaputten - halbtoten Strassenhund - aber sie wollte das es MIR gut geht !!!!! Ich denke keiner von euch, kann auch nur im entferntesten nachfühlen, was ich gefühlt habe. Keiner von euch !!! Ich liebe diese Frau - aber misstraue allen anderen Menschen - jedem !!

Diese Frau nahm mich mit zu einem Platz, wo viele Hunde waren - aber sie waren alle so gut - nicht aggressiv - es gab immer Futter - so viel man wollte - na ja - nun ist meine Figur nicht mehr ganz so athletisch, aber ich hatte Angst, das das irgendwann aufhört und wollte einfach für schlechte Zeiten vorsorgen „wink“-Emoticon Ich bin alt und dick und oft traurig - denn die Frau ist immer traurig wenn sie mich sieht, sie sagt immer - das ich in eine Familie gehen muss, damit ich noch sehen kann, was Liebe und Geborgenheit bedeutet. Sie redet oft davon, das ich zu Menschen gehen muss, die nur für mich da sind - pffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffff - manchmal glaub ich ja, die ist schon ein bischen durchgeknallt - denn ich bin ein alter - grosser und dicker Hund - nicht hübsch - WO in Gottes Namen soll denn ein Mensch für MICH da sein - aber ich lege mein GEsicht in ihre Hände und gebe ihr zu verstehen, das alles gut wird - trotzdem macht es sie nicht glücklich. Natürlich ist es nicht schön, immer in einem Zwinger zu leben mit anderen Hunden - immer der gleiche Plat - auch wenn wir in den Auslauf dürfen - ich hätte natürlich gerne jemanden, der mich streichelt und bei dem ich schmusen darf - jemanden dem ich wichtig bin udn der für mich wichtig ist - jemanden der mich anschaut und wo ich dann sehen kann - ICH BIN JEMAND - ich bin ein Hund, aber das muss doch jemanden was bedeuten oder ?????

Ich hatte damit schon abgeschlossen, aber diese Frau wird das wohl nie und sie kam doch glatt zu mir und erzählte mir - soooooooo glücklich - das ich eine Familie haben werde - das ich alter Sack noch auf eine grosse Reise gehen werde und michjeman ins Herz schliessen wird - sie sagte, das auch ich jemand in mein Herz gehen lassen muss, dabei ist bisher nur ein Platz dort besetzt gewesen - der Platz für die Frau - aber gut ich muss nachdenken, ich muss ihr diesen Gefallen tun, auch wenn es mir Angst macht - Angst vor der Ungewissheit. Aber ganz ehrlich - wenn ich noch jemanden finden kann, der mich lieben kann - ist es egal ob ich noch lange oder nur noch kurz auf Erden sein kann - wenn ich in einem Herzem bin, dann werde ich für lange Zeit unvergessen sein - ich lasse etwas hier - ich war dann KEIN nichts - ich war jemand, über den man erzählen kann - Geschichten berichten - meinen Namen erwähnen - oh das wäre so wundervoll - so unendlich wundervoll !!!!!

Ich warte nun auf den Tag der Reise - der grossen Reise und hoffe der Mensch der auf mich wartet, erwartet nicht zu viel - denn ich bin nichts besonderes - aber ich kann etwas Besonderes werden - da bin ich mir sehr sicher !!

Ich danke für die Zeit die ihr mir gegeben habt, mit dem Wissen, das es mich gibt - werde ich auch bei euch nicht gleich vergessen sein und das ist ein guter Anfang für den restlichen Teil meines Lebens.

Vielen Dank an euch „heart“-Emoticon

Eurer Freedom (der Name kommt von der Frau, weil sie meinte ich wäre endlich frei nach der Hölle aus der ich entkam )


Hallo liebe Tierschutzfreunde - heute darf ich euch von mir erzählen, meine Geschichte - mein Leben - so das auch ich vielleicht in dem einen oder anderen Herzen reinkomme und somit nicht ganz vergessen bin.

Ich bin Adamus und war ein rumänischer Strassenhund. Ich bin schon sehr sehr alt und habe den grössten Teil meines Lebens auf den Strassen verbracht. Da ich ein recht grosser Hund bin, bin ich für den Menschen - sowie für viele meiner Artgenossen ein Dorn im Auge und an meinem Gesicht kann man die vielen Narben meiner Kämpfe sehen, die ich schon führen musste. Ich kann es euch nicht erklären, wie es ist täglich dafür sorgen zu müssen, satt zu werden - was oft über viele Tage nicht gelang. Wie soll ich euch zeigen, was es heisst, nie einen sicheren Platz bekommen zu können um einmal wirklich in Ruhe schlafen zu können ? Wie soll ich euch verständlich machen, wie es ist - NIE sicher zu sein - es nicht zu kennen, gestreichelt zu werden - zu wissen, das es nirgends ein Lebewesen gibt, dem man wichtig ist oder das einen vermissen würde, wenn man nicht mehr wieder kommt ?? Wie soll ich euch zeigen können, was ich gefühlt habe ? Ich weiss, das es kein wirkliches Leben ist, kein gesundes Leben und keins was ich überhaupt jemanden wünsche. Manchmal traf ich Menschen, die mir was zu essen gaben und dann traf ich die - die mich hassten oder Angst vor mir hatte ohne mich zu kennen. Menschen sind komisch - so unterschiedlich und unberechenbar - selbst meine Artgenossenkonnte ich einschätzen, wusste bei wem sollte ich besser gehen und wusste auch immer sofort wenn es Ärger gab - aber Menschen sind wirklich so anders !! Nach vielen Jahren in meiner Ecke wurde ich auch eingefangen und ich dachte damals schon - jetzt ist es vorbei und das Leben nimmt nun ein böses Ende - aber so war es nicht. Menschen in weiss haben mich zum Schlafen gebracht und danach meinten sie - ich sei nun kastriert -naja was das ist - damöchte ich nicht drüber sprechen - ein bischen entwürdigend war es ja schon - aber mit dem Clip in meinem Ohr fand ich mich schon recht nett „wink“-Emoticon In dieser kurzen Zeit lernte ich auch Menschen kennen, die mich beachteten und streichelen - ich bekam was zu Fressen und es ging mit eine kurze Zeit echt ein wenig gut - aber dann wurde ich wieder in mein Revier gebracht- was auch ok war - denn dort war ich ja eigentlich auch zu Hause. Viele weitere Jahre vergingen - viele Kämpfe mussten gekämpft werden - so oft musste ich fliehen und um mein Leben laufen bis dies einfach nicht mehr ging - irgendwann konnte ich nichtmehr so schnell laufen - reagieren und einen sicheren Platz suchen - als alter grosser Hund ist dasLeben hier in Rumänien eh nicht lang und so kam waskommen musste- die Hundefänger bekamen meinen Hals und ich ihre Schlinge darum !! Ich wurde an einen Ort gebracht, der wohl die Hölle sein musste - denn die Zweibeiner dort waren Teufel und dieser Ort war zum Sterben vorgesehen - zum langsamen Sterben, denn zu verhungern und verdursten dauert eine ´Zeit !! Eingepfercht mit vielen anderen Hunden verging die Zeit einfach nicht - täglich wurden wir schwächer und schwächer - einige von uns wurden aggressiv und bissen um sich -es war eine schlimme Zeit und ich hoffte so sehr, das ich schnell sterben würde - ganz schnell - ich hatte abgeschlossen mit einem Leben, das nie eins war !! Also ich wirklich schon so geschwächt war - das ich schon meinte ich sehe Engel, kam eine Frau - ein Engel - sie sah mich - redete mit den Teufeln dort und nach einer Zeit ging der Zwinger auf und ich wurde rausgeholt und in ein Auto gebracht. Ich hatte keine Angst, denn neben mir saß diese nette Frau - sie redete ruhig mit mir und sie streichelte mich die ganze Zeit. Es war so schön - ich dachte wenn das das Sterben ist - dann hätte ich es schon früher haben wollen !!!!!! Aber meine Zeit war noch nicht gekommen - ich musste nicht sterben - ich kam auf ein Gelände wo viele andere Hunde waren - aber alle waren nett - zufrieden und satt, das konnte man sehen - denn die waren echt teils recht dick meine Artgenossen !!! Ich kam in einen Teil mit ruhigen Hunden - einem Körbchen und Decken - was zu Fressen und Wasser - es war so schön - so verdammt schön. Nach einigen Monaten bekam ich sogar ein eigenes Haus, eins aus Holz - denn für mich alten Burschen ist es oft echt anstrengend mit den hyperaktiven Burschen zusammen zu leben. Es ist zwar jetzt im Winter recht kalt und wenns zu kalt ist - bleib ich immer lieberin meinem Korbmit der Decke - bei ganz schlimmen Wetter bringen mich die lieben Menschen hier in die Klinik - denn dort ist eine Heizung - die liebe Frau sagt zwar immer, ich bin ein sehr teurer Hund, aber sie sagt es mit so viel Liebe in den Augen, das ich denke, es ist ok für mich „smile“-Emoticon Ich traue den Menschen nicht so ganz - bin sehr zurückhaltend und weiss, das ich niemals eine eigene Familie bekommen werde - aber ich weiss was Liebe ist, ich weiss was Aufmerksamkeit ist und ich weiss, das ich ein guter Hund bin. Das bekomme ich ganz oft gesagt - besonders von so einer komischen Frau die immer auf die Nasen küsst - sie hat mich sehr lieb und guckt mich immer traurig an, sie sagt, ihr Wunsch wäre ein guter Mensch, der nur für mich da sein soll - ich lass sie träumen, denn das ist gut für sie - manchmal ist die Wahrheit einfach gemein und sollte für eine Zeit verdrängt werden. Ich bin recht zufrieden, denn ich werde jeden Tag super satt - werde gestreichelt und ich bin einigen Menschen ins Herz gewandert - was will ein alter Strassenhund denn mehr. Ich bin bestimmt schon 14 oder 15 Jahre alt und denke das ich den Rest meines Lebens hier noch gut verbringen kann. Ich wünsche mir für meine Artgenossen einfach mehr Hilfe - jeder kann was tun und kann auf eine Art helfen, das es hier bei uns auf den Strassen besser wird. Ich bitte jeden von euch zu überlegen, was euch möglich ist - ob als Pflegestelle - als Adoptant - als Sackpate, damit wir immer Futter bekommen können oder auch als Palettenspender, damit wir das gute Futter hier her bekommen können - jeder kann was tun - schaut unter www.strassennasen.de oder hier in FB auf der Seite MAP - Hilfe für Strassennasen - jede noch so kleine Hilfe kann grosse Dinge bewirken und ihr könnt mir glauben, wenn ich wählen dürfte noch 10 Jahre leben zu dürfen auf der Strasse oder nur noch ein Jahr mit Menschen denen ich wichtig bin - dann wähle ich das eine Jahr !!

Ich danke euch fürs Durchlesen und die Aufmerksamkeit die ihr mir damit geschenkt habt. Auf dem ersten Foto ist zu sehen in welchem Zustand ich aus der Höllekam und auf dem zweiten guck ich aus meinem eigenen Haus - ich bin glücklich - bitte helft auch andere glücklich zu machen !!


Hallo meine Tierfreunde „wink“-Emoticon

Mein Name ist Inna und ich war ein rumänischer Kettenhund - heute darf ich meine Geschichte erzählen und euch wieder einen kleinen Einblick in das Leben von mir und vielen meiner Artgenossen geben.

Ich wurde in einem Land geboren, indem wir Hunde schlimmer als ekliges Ungeziefer sind. In einem Land, wo wir oft nur GEBRAUCHT werden - ob als Hofhund oder einfach nur um herzuhalten für die schlechte Laune des Menschen !! Mein Schicksal war es, nach einer wohl kaum vorhandenen Welpenzeit, als Kettenhund zu enden - elendig zu verrecken !!

Als Kettenhund wurde ich an so einem dicken harten Halsband gehalten, das mir dadurch alle Haare am Hals wegscheuerten - mein Hals war schon ganz nackt und die Haut tat auch schon weh. Ich bekam tagelang kein Essen - dann wieder ein bischen, immer so, das es grade so reichte mein Leben einfach irgendwie zu erhalten - mehr schlecht als recht ! Streicheleinheiten gab es nicht - ich wusste nicht was Zuneingung ist - gebraucht oder geliebt zu werden. Statt dessen gab es immer wieder Tritte und Schläge ! Weglaufen ging nicht - da die Kette dies verhindert hat. Viele Jahre lang was dies mein Schicksal und ich dachte es wäre auch dort an dem Ort mein Ende, was ich mir so sehr gewünscht hatte. Lieber tot sein, als so leben zu müssen- Leben kann man es nicht nennen - nein es war kein Leben !!!

Irgendwann hören diese Menschen bei denen ich angekettet war auf mich gelegentlich zu füttern - sie taten nichts mehr - einfach so von heute auf morgen. Es ist ein schlimmer tot zu verhungern - es nicht ändern zu können, weil man nicht weg kann und selber was zu essen suchen kann - es ist ein ganz schlimmes Gefühl. Irgendwann kommt die Zeit, wo man dann aufgibt - sich selber aufgibt und nur noch darauf wartet, das das Herz endlich aufhört zu schlagen. Als der Zeit punkt kam, haben diese Menschen mich auf die Strasse gesetzt - mich frei gelassen - endlich frei !!! Aber was hat es gebracht ????

Ich war nun frei von dem breiten Halsband, das mir mein Fell wegscheuerte- frei von der Kette, die mich nicht weglaufen lies - aber ich war so schwach, das ich nicht laufen konnte - keinen meter !! Ich zog mich einen Teil durch die Strasse bis an einem Punkt, wo nix mehr ging - gar nix mehr - ich wollte sterben !!

Nun den Himmel oder die Regenbrücke konnte ich nicht sehen, aber es kam ein Mann, der dann vor mir hockte und mit mir redete - ganz ruhig redete er auf mich ein und streichelte mich. Also wie ein Engel sah er nun nihct aus, aber er war so lieb - so ruhig - so liebevoll zu mir und ich konnte ja eh nicht weglaufen, also wartete ich, was nun passierte !! Dieser Mann nahm mich vorsichtig auf den ARm und trug mich in ein Auto, dort wartete eine Frau auf uns, auch sie schaute mich mit so viel Liebe an, das es schon fast weh tat sowas noch nie erlebt zu haben. Sie brachten mich weg in ein Haus, wo es recht viele Hunde gab, aber alle waren lieb und sahen glücklich aus. Die Frau fing an mich mit echt tollen Dingen zu füttern - anfangs konnte ich gar nichts fressen, ich hatte kaum Kraft überhaupt auch nur irgendwas zu tun. Die Frau gab nicht auf - immer wieder gabs ein kleines bischen und ich spürte wie gut es tat - wie Kraft in meinen Körper kam - wobei ich schlimm ausgesehen haben muss, denn jedesmal wenn die Frau mich streichelte war sie so traurig weil ich wohl nur noch aus Knochen bestand.

Es vergingen einige Tage und es wurde besser - das Futter schmeckte und ich konnt wieder selber fressen - ich frass sehr gierig und ich bekam immer kleine Portionen, dafür aber ganz oft am Tag. So schön immer wieder was zu Fressen zu bekommen - nicht nur hin und wieder mal und dann auch noch so lecker Zeug, was echt gut geschmeckt hat !!! Mich besuchten auch noch andere Menschen, liebe Menschen die mich streichelten und mit mir redeten. Eine Frau küsste mich immer wieder auf die Nase und sie war so lieb dabei, das ich sie echt gerne hatte. Sie ging auch mit mir draussen spazieren - denn ich wollte mein Geschäftchen nicht in dem Raum machen, sowas macht eine Dame ja nunmal nicht !!! Diese Frau versprach mir, das es mir irgendwann ganz gut gehen wird - das ich eine Familie bekommen werden, die mich lieben wird und ich lieben darf - sie versprach, das ich nie wieder an eine Kette komme oder dasmir jemand weh tut !!! Sie war solieb und ich warschon ein wenig traurig, das sie irgendwan weg war!

Ich musste nach einer zeit in eine Tierklinik, wo man mich untersuchte, denn ich hatte doch einige Probleme mit meinem Körper - Schmerzen - alte Brüche und die Nachwirkungen von Misshandlungen der Vergangenheit. Dies war auch der Grund, warum ich wohl noch keine Familie finden konnte - denn wer will denn so einen Hund haben ?????

Dennoch kam eines Tages die eine Frau die mich gefunden hatte ganz glücklich zu mir und erzählte mir, das ich reisen dürfe - das ich ein neues Leben bekommen würde - das MICH jemand habenwolle !!!! Uiiii ich kann euch sagen - glauben konnte ich das nicht und ich hatte Angst als der Tag da war, indem man mich in eine Kiste packte in so ein riesen Auto und dann mit mir weg fuhr - von dem Ort wo es mir das erste Mal im Leben gut ging - ohne Hunger - ohne Schläge - einfach ohne was Schlechtes. Ich war super ängstlich und es war eine lange Fahrt.

Als das Auto zum wiederholten Male stoppte und jemand meine Türe aufmachte um mich rauszuholen, dachte ich echt, jetzt ist alles am Ende - nu gehts wieder bergab - ABER da sah ich die Frau die immer allen auf die Nase knutscht und ich wusste - alles wird gut - sie hat es mir versprochen !!!! Nach dem Nasenknutscher ging es in zwei starke Arme die mich in ein Auto trugen - sie redeten alle so lieb und ruhig mit mir und was soll ich sagen - diese Menschen wollen mich haben - MICH - so wie ich bin- mit vielen Baustellen die noch behandelt und verheilen müssen - aber diese Menschen wollen einen rumänischen Kettenhund und das echt mit so viel Gefühl, dases kaum zu beschreiben ist !!

Ich danke für diese Chance auf ein neues Leben - auf ein endlich glückliches Leben mit Menschen die gut sind. Ich wünschte das auch allen meinen Artgenossen die noch unerwünscht in dem Land leben müssen - geholfen werden kann und ich denke JEDER kann was tun - egal was - jeder kann für meine Freunde etwas tun !!!

Ihr könnt hier in FB unter MAP Hilfe für Strassennasen mal lesen oder auf die HP gehen - www.strassennasen.de - dort seht ihr was gebraucht wird - was wieder eine Seele braucht um gerettet zu werden. Jeder von uns ist es wert - jeder von uns hat eine Chance verdient - meint ihr nicht auch ????

DAnke fürs Lesen - eure Inna die nun glücklich in ihrem eigenen Korb liegen darf

Hallo liebe Tierfreunde „smile“-Emoticon

Mein Name ist Spartacus und ich bin ein rumänischer Strassenhund - lebe in Rumänien und so wird es sein, bis meine Zeit gekommen ist über die Brücke zu gehen.

Ihr sollt meine Geschichte kennen, denn es wird niemals jemanden ausserhalb geben, der mich noch kennenlernen wird - lieben wird oder dem ich wichtig sein werde. Ich möchte nicht unvergessen gehen und vielleicht hilft meine Geschichte anderen meiner Artgenossen ein anderes Leben führen zu dürfen, solange es noch geht !

Geboren zu werden als Hund in diesem Land ist schon die Hölle - wenn man dann auch noch als grosser Hund dort ranwächst, sind die Erfahrungen nicht nur schlecht und mies - NEIN sie sind schmerzhaft und so, dasman sie nie wieder vergessen kann. Ich möchte euch nicht erzählen wie die ersten Jahre meines Leben waren - sondern mit dem Ereignis beginnen, welches mein Leben verändert hat.

Als ich an einem Tag unterwegs war - natürlich so gut es geht versteckt - um mir was zu Fressen zu suchen - sahen mich zwei Männer und hetzten mir ihre verdammt grossen und bissigen Hunde auf den Hals. Die zwei schienen darauf trainiert zu sein - einen Hund wie mich zu töten !! Sie bissen auf mich ein und versuchten sofort meine Kehle zu treffen und diese auch zu zerbeissen. Es war so ein harter Kampf und ich hatte keine Chance gegen diese zwei gut genährten - starken Hunde. Ich wollte aufgeben und eigentlich nur noch sterben - halb verhungert und eh nirgends erwünscht, wäre es wohl das Beste - das hab ich noch gedacht, bevor ich eine Frau sah die wie eine Furie auf uns zu kam und zwischen mir und diese Bestien ging. Eine Frau so zierlich und klein ging zwischen einen Hundekampf - jeder der anderen Beiden hätte sie sofort töten können - aber auch die waren so geschockt von so viel Mut und Energie - sie ließen von mir ab und liefen zu ihren Besitzern zurück. Ich hörte noch wie die Frau und der Mann der bei ihr war laut diskutierten - oh die Frau war so böse auf die beiden Männer - echt erschreckend !!! Ich lief erstmal weg und brachte mich in Sicherheit. Ich hatte starke Wunden und alles tat weh - dazu der Hunger der mich täglich begleitete - ein erneuter und bekannter furchtbarer und nicht lebendswerter Tag !!! Nach einiger Zeit hörte ich die Frau rufen - sehr liebevoll rief sie und sie schien mich zu suchen, denn als ich mich ihr zeigte - war sie sehr glücklich - ich konnte es in ihren Augen sehen, wirklich sehen !! Ich ließ sie nicht nah an mich ran kommen und sie merkte, das ich furchtbare Angst und auch Schmerzen hatte. Sie ging und versprach wieder zu kommen, was sie am nächsten Tag auch machte. Sie brachte Futter mit und redetet mit mir und das machte sie jeden Tag und versuchte mein Vertrauen zu bekommen. Ich war igendwann so erschöpft von alledem - müde vor Schmerz und vom Leben, so das ich es zuließ, das sie mich streicheln konnte und sie nahmen mich mit in ein Haus. Dort waren alle Menschen so lieb zu mir - es gab Futter - ich musste nicth frieren und mich nicht verstecken. Die Menschen bemühten sich dort mir zu zeigen, das mir nichts passieren konnte. Mein MIßtrauen ist schon sehr gross - was die Menschen betrifft und dies ist wohl mein Verhängnis.

Ich lebe mittlerweile in MAP und ich bekomme täglich mein Fressen - habe einen Platz zum Schlafen und eine Menge Artgenossen um mich rum - die echt lustig sind und viele bekommen zum glück die Möglichkeit ein schönes Leben in einem anderen Land zu führen und darüber freue ich mich !! Ich werde hier niemals raus gehen, ausser ich bin Tod, denn ich vertraue immer noch nicht dem Menschen. Die Leute die hier bei mir sind, sind nett und dürfen mich streicheln - sie beachten mich und sorgen sich um mich, aber kein anderer darf in meine Nähe !! Meine Verletzungen mussten versorgt werden, nachdem man mir was gegeben hat zum Schlafen - ich lasse keinen Menschen an mich ran. Etwas in mir kann nicht vergessen, was der Mensch mir angetan hat - wie er mich gejagdt - mit Steinen beschmissen - mit Stöcken geschlagen und sogar mit Hunden töten wollte. Ich würde gerne so sein, wie meine Freunde hier - aufgeschlossen und freundlich - aber ich kann es nicht. Ich genieße die Aufmerksamkeit der Menschen hier bei mir die ich kenne - eine Frau ist immer witzig - die küsst hier jeden meiner Artgenossen auf die Nase und alle finden es super schön - bei mir macht sie es nicht, nicht weil sie mich nicht mag - NEIN - sie weiss, das es mir Angst machen würde - aber ich habe sie schon dabei erwischt, das sie auf ihre Finger küsst und mir dann die Finger ganz langsam und vorsichtig auf meine Nase legt - es macht sie anscheinend sehr glücklich, sie strahlt dabei so und das macht mich wieder glücklich und ich zeige es ihr indem ich dann kurz freundlich mit meiner Route wackel - ich mag sie und es ist schön zu wissen, das ich so einigen Menschen etwas bedeute und hoffentlich in ihren Herzen bin. Ich würde so gerne auf eine FAmilie aufpassen - dafür sorgen, das ihnen nie jemand weh tun kann - aber ich kann nicht - ich kann nicht Vertrauen.

Bitte helft meinen Kameraden, die es können - sie haben alle eine tolle Familie verdient - sie verdienen es geliebt zu werden - gebraucht zu werden und alle Herzen zu brechen !!

Bitte helft mit, das vielen mein Schicksal erspart bleibt - das viele nicht so gequält werden - hungern und frieren müssen !!Jeder kann was tun !!

Schaut hier bei FB unter MAP Hilfe für Strassennasen oder unter www.strassennasen.de - da findet ihr Infos und wo Hilfe gebraucht wird.

Ich danke euch allen

Eurer Spartacus


So meine Freunde - heute ist mein Tag - mein Tag mich vorzustellen und euch zu zeigen wer ich bin - wer ich war und was ich nun habe „wink“-Emoticon Ich habe den rumänischen Namen Ihme bekommen- im englischen MIracle und im deutschen W'UNDER. Es ist ein Wunder, das ich heute noch lebe - das ich lieben darf und geliebt werde !! Etwas was ich nie geahnt hätte - gewagt hätte zu wünschen odernur daran gedacht ! An mein Leben vorher kann ich mich nicht mehr erinnern - denn das letzte was ich weiss, das mich jemand so geschlagen hat, das alles aus meinem Kopf raus ist. So feste auf meinen Kopf geschlagen hat, das er aufgeplatzt ist - richtig feste in den Bauch getreten hat man mich auchnoch - es waren Menschen die dies getan haben - die mir das angetan haben und mich dann liegen gelassen haben - blutend - leidend und mit Schmerzen, die ich kaum beschreiben kann !! Andere Menschen gingen an mir vorbei undkeiner half mir - keiner guckte mich an oder versuchte zu helfen. Mir war klar, das ich nun sterbenwürde und ich wünschte mir - das es schnell gehen wird - nicht so langsam und schleichend !! Ich hatte abgeschlossen mit mir - meinem Leben, das noch nie eins war und mit allem was einfach noch real war zu diesem Zeitpunkt „frown“-Emoticon

Aber ich starb nicht und es kam ein Mensch der stehen blieb - mich anschaute - sich bückte und mich auf den Arm nahm. Sie redete mit mir und versprach mir, das sie mir helfen wolle und das ich bald keine Schmerzen mehr habenmüsse - sie war so lieb und zärtlich zu mir - so war noch nie jemand zu mir - ich kannte so ein GEfühl nicht, aber es gefiel mir und es beruhigte mich. Wir waren bald in einem Haus, wo sie Menschen alle weiss angezogen waren und ich bekam Spritzen und bald spürte ich nichts mehr ! Als ich aufwachte - ging es mir besser- aber ich muss schlimm ausgesehen haben - die Menschen guckten so erschrocken und mitleidig und einfach komisch, ausser die Frau von der Strasse - sie redete mitmir ganz normal und streichelte mich - sie tat mir so gut und es war so schön, wenn sie bei mir sein konnte, was halt nicht immer möglich war in der Zeit in dem Haus mit den weissen Menschen. Nach einer für mich echt langen Zeit kam diese Frau mal wieder zu mir und nahm mich mit - sie sagte nun sei der Tag endlich da - das ich mir ihr nach Hause gehen könnte und sie brachte mich wohin, wo ganz viele Hunde waren - glückliche Hunde - fröhliche Hunde und ich war auch froh und glücklich. Wir bekamen immer ganz viel zu Essen - zu Trinken und einen warmen Platz und es kam immer jemand der mich streichelte - die Frau erzählt mir auch , das ich hoffentlich bald eine Familie finde - eine die nur mir gehört und nur für mich da sein wird, es gefiel mir so gut, was sie erzählt und ich hoffte sie hatte Recht.

Eines Tages kam eine andere Frau - die redete auch in einer anderen Sprache, aber ich konnte verstehen was sie mir sagen wollte - sie was so lieb und küsste mich ständig auf meine Nase - das gefiel mir „grin“-Emoticon Sie kam an einem Tag sehr oft zu mir - morgends roch sie noch so komisch - aber abends - jaaaaa da sah sie uns recht ähnlich und sie hatte auch das gleiche Parfum wie wir alle und da wollte ich so richtig mit ihr kuscheln - sie schien ein bischen traurig zu sein und ich versuchte sie zu trösten - habe ihr Küsschen gegeben und war ganz lieb zu ihr. Danach sah ich sie erstmal nicht wieder - war schon doof- die war doch so nett zu mir „frown“-Emoticon

Eines Tages kam meine alte Freundin zu mir und erzählte mir, das der Tag nun gekommen ist und ich mich auf eine grosse Reise machen würde - eineReise in ein anderes Land. Ich war mir nicht sicher, was sie meinte - aber ich bin ein guter Hund und war glücklich - denn auch sie war so glücklich. Sie brachte mich zu einem Platz, wo ein grosses Auto auf mich wartete und dort kam ich in eine Box mit noch einer Artgenossin von mir - die Frau sah traurig und glücklich zu gleich aus - sie küsste uns und versprachdas nun alles gut wird - ich war schon irgendwie traurig und verstand nicht alles so wirklich. Während der Fahrt kam immer wieder einer der Männer, die das Auto fahren und haben uns gestreichelt - geschaut ob alles gut war - Wasser gegeben und die Decken gewechselt, wenn einer von uns doch mal Pipi machen musste - es war uns echt peinlich - aber die Männer haben kein grosses Aufsehen drum gemacht - gott sei dank !!!!

Nach vielen Stopps und Türen auf und Türen zu - hielten wir wieder an und einer der Männer holte MICH aus der Box - uiiii ich sag euch - ich hatte nun doch Angst, wasnun mit mir passiert - aber da stand die andere Frau, die mich immer auf die Nase geküsst hat und nahm mich in den Arm und was hat sie gemacht ?????????????????????????? Jaaaaaaaaaa sie hat mich wieder auf die Nase geküsst und warso glücklich - die hatte echt ein bischen Pippi inne Augen und drückte und knuddelte mich - sie ging mit mir dann zu einer anderen Frau die mit einem Mann da stand und die Frau nahm mich in den Arm und nun wusste ich - alles ist gut - das ist der Himmel - das Gute was man mir versprochen hatte - so fühlte es sich an „heart“-Emoticon

Sie sagten mir - ich könne für immer bleiben und in meinem neuen zu Hause gibt es noch drei Hund - aber ich habe das Kommando - das war schnell geklärt „wink“-Emoticon Ich habe jeden Zweibeiner erobert und jeder will mit mir kuscheln - knuddeln und mich lieb haben. Mir geht es so gut - das muss der Himmel sein und ich bin dort angekommen. Ich mag nicht perfekt sein - mein Kopf ist ein wenig schief - aber mein Herz ist so gross und alle haben Platz dadrin und noch viel mehr denke ich - ich habe jetzt ein so schönes Leben - ein verdammt schönes Leben - mein Name war Ihme was WUNDER bedeutet und es ist wohl ein Wunder, dsa ich überlebt habe - aber ein noch grösseres Wunder ist, das ich Menschen gefunden habe - die mich lieben und nie mehr hergeben möchten - das ich lieben darf und von vielen Menschen geliebt werden - das ich in vielen Herzen drin bin und bleibe - das ich UNVERGESSEN irgendwann von dieser Erde gehe - nicht wie viele meiner Artgenossen die nie jemand gesehen hat - die keinem etwas bedeuten - ein WUNDER - ja das ist mein Leben und ich danke dafür „heart“-Emoticon

Vielleicht kannst du auch helfen einem meiner Artgenossen auch ein Wunder zu verschaffen - dein Herz zu öffnen und zu helfen - ich denke jeder kann was tun - es ist nie zu wenig und nie zu viel - ich danke euch fürs Lesen