News


Joshua - unser Notfall im Mai

Joshua war unser Notfall im Mai und sein Zustand war die reinste Katastrophe. Er wurde in eine Klinik nach Bukarest gebracht, wo man ihn untersucht hat und er für die Reise nach Deutschland fertig gemacht werden sollte, da die helfende OP in Rumänien nicht gemacht werden konnte. Es dauerte wirklich lange, bis wir ihn endlich her holen konnten und leider was sein Zustand noch schlimmer, als bei dem Fund auf den rumänischen Strassen :(

 

In der Klinik in Bukarest hat man ihn leider nur in einem kleinen Zwinger/Käfig gehalten ohne auf die Hygiene zu achten, dementsprechend sah sein Gesäß aus. Phönix kann durch den Unfall nicht aufstehen und somit musste er über viele Wochen in seinen Hinterlassenschaften liegen. Wir hatten nun grosse offene Wunden mit Bakterien drin. Eine deutsche Klinik nahm ihn hier auf und war ebenfalls sehr geschockt über den Zustand. Jeder von uns hatte teilweise das Pippi in den Augen stehen - nur Joshua nicht, er war glücklich und es sah echt so aus, als würde er die ganze Zeit lächeln ! Eine Lebendsfreude - eine Kraft und so viel Glück gingen von ihm aus - es war echt schon ein kleines Wunder ;)

 

Leider teilte die deutschte Tierklinik uns am anderen Tag mit, das Joshua eingeschläfert werden müssen, da er unter ständigen Schmerzen leide und eine OP nicht möglich sei. Wir waren alle so geschockt - der Boden unter unseren Füssen war weg !!! Nach dreimal durchatmen entschieden wir - ihn zu holen - unsere Franzi wollte ihn zu sich nehmen, um ihm wenigstens einmal im Leben zeigen zu können, das er geliebt wird und das er jemanden etwas bedeutet.

 

Bei Franzi angekommen wurde uns schnell klar, das er nicht sterben darf, denn er hat so viel Energie und war einfach so gut drauf - das durfte nicht wahr sein. Die Wundversorgung war schon wirklich heftig und anstrengend. Er wollte auch nicht drinnen imHaus schlafen - also schlief unser Mike teils mit ihm imGarten - alles wurde auf Joshua abgestimmt und es wurde nebenher ein Spezialist gesucht, der sich ihn mal anschaut ;)

 

Der Spezialist gab uns Hoffnung, das es eine Chance gibt für den jungen Mann und diese nutzten wir auch . Erst musste alles einigermassen gut abheilen, was bei Joshua auffällig ist, das seine Wundheilung sehr langsam voran geht :( Der Termin der OP kam - bei der wollte der Spezialist das tote Gewebe entfernen und es wurde auch eine Probe entnommen fürs Labor.  Die OP verlief gut und Joshua hat alles gut überstanden -  aber leider ist das Ergebnis der Gewebeprobe nicht so gut :( Joshua hat durch die schlechte Haltung in der rumänischen Klinik und auch aufgrund der miserablen Amputation seiner Rute - Bakterien im Körper, die resistent sind gegen die ganzen Antibiiotikas :(

 

Er bekommt nun ein ganz seltenes Antibiotikum, bei dem wir grosse Hoffnung haben, das er darauf reagiert und die Bakterien abgetötet werden können - denn dies ist noch das Einzige, was uns unseren Jungen nehmen könnte - diese scheiss Bakterien, die er erst NACH seinem Unfall bekommen hat !! Er hat durch den Unfall einige Schäden, mit denen er aber super leben kann - er bekommt einen Rolli und er hat sogar Chancen irgendwann wieder ganz auf die Beine zu kommen - denn es ist noch Leben in seinen Beinen !

 

Er liebt es im Garten rumzulungern - er will spielen und bei fremdenHunden hat er sogar ne grosse Klappe und zeigt, das es SEIN Reich ist :D Er ist ein junger Hund voller Lebendsfreude, die wir ihm gerne lassen würden - wir alle hoffen das sein schwerster Weg vorüber ist und unser totgesagter Hund noch sehr alt werden darf <3


Phönix - einer der Notfälle

Hier ist Phönix unser letzer gezeigter Notfall und wir wollten euch mal zeigen, was ein schöner Burscher er nun ist ;) Er hat sich gut erholt - man kann nur noch leicht seine Wunde am Hals sehen. Er ist ein so aufgeschlossener Kerl - immer gut gelaunt und fröhlich. Wir hoffen auch für ihn irgendwann eine gute Familie finden zu können, die ihn bei sich aufnimmt und ihm dann zeigen wird, wie wunderschön ein Hundeleben sein kann <3


Und schon wieder ..........

Wir  hatten  Kastrationstag in MAP - unsere Tierärztin Carmen war bei uns im Tierheim und es wurden viele Hunde kastriert. Mittendrin bekam Magda einen Anruf, das ein Hund schwer verletzt in einer abgewrackten Fabrik lebt - ob sie helfen könne. Magda und Florin sind sofort losgefahren und haben dieses arme Geschöpf vorgefunden - versteckt und eingeschüchert unter einer Treppe gekauert. Sein Hals ist aufgerissen - sieht aufgeschnitten aus - wer weiss, was ihm passiert ist  !  Als sie es geschafft haben ihn in den Transportkäfig zu bekommen - sind sie sofort ins MAP gefahren, da ja gott sei Dank unsere Tierärztin noch da war und ihn sofort untersuchen und behandeln konnte !! Es geht ihm den Umständen entsprechend gut - aber es wird noch eine Zeit dauern, bis die Wunden verheilt sind - ich hoffe auch seine seelischen !! Nun kann auch er auf eine Chance hoffen, ein Leben in einem Land zu erhalten - vielleicht Deutschland ????? Eine liebe Frau hat seine Namenspatenschaft übernommen und er heisst nun Phoenix !


Notfall Mai 2016

In der letzten Nacht wurde diese arme Seele von einem Auto angefahren und natürlich liegen gelassen :( Er lag die ganze Nacht dort im Regen bis eine Frau ihn gefunden hat. Sie hat den Tierarzt angerufen, der ich nicht zuständig fühlte - sie hat verschiedene Menschen angerufen, die sich nicht zuständig fühlten bis sie bei unserer Magda Radu angerufen hat. Magda hat schon an der Stimme der Frau gehört, das es ein wirklicher Notfall ist - die Frau war total verzweifelt :( Als Magda dort ankam, fand sie einen durchnässten schmererfüllten Hund vor. so das sie erstmal ihre Jacke auszog und dem Hund umlegte :( Nach ein wenig warmen Wasser und Schmerzmittel kam die arme Nase zur Ruhe. Sein Rücken sieht nicht gut aus und die Sitzstellung lässt auch schon einige Vermutungen zu :( Nun kommt er erstmal in die Klinik und dann werden wir sehen, ob wir diesem armen Schatz noch helfenkönnen und er die Chance bekommen kann, zu sehen, das es auch noch gute Menschen gibt ! Hofft mit uns bitte


Notfall April 2016

Unsere kleine Holly hat eine sogenannte Kusshand - die sie beim Laufen schon arg behindert. Sie ist nur sehr knapp den Hundefängern entkommen, weil Anwohner sie beschützt und unsere Tierschützerin angerufen haben - die die Maus dann sofort zu sich geholt hat. In Rumänien gibt es nur die Lösung der Amputation ! Nun möchten wir versuchen die Maus zu uns zu holen, damit sie hier behandelt werden kann und eine Chance bekommen kann, ihr Beinchen behalten zu können.


Und noch mehr Notfälle im März 2016

Insgesamt 14 Babies wurden gestern von unserer Magda übernommen - sie sollten getötet werden, weil die Menschen dort keine Lust auf Babies haben :( Es ist eine Menge die da noch bei uns einziehen muss, aber wir können sie nicht dem Tod überlassen  - auch diese Zwerge haben ein Recht auf Leben ! Es sind grosse Kosten für den Tierarzt - Welpenfutter und es muss Platz geschaffen werden - aber schaut sie euch an - es sind kleine Engel, ihre Flügel sollen sie jetzt noch nicht bekommen !


Notfall März 2016

Magda war heute wieder unterwegs um Strassenhunde zu füttern. In einem kleinen Örtchen ist ihnen ein Hund aufgefallen, der im Müll nach was fressbarem gesucht hat und als sie auf diesen Hund zugegangen sind, ist sie erst weggelaufen und da konnte man schon erkennen, das was nicht stimmt. Nach kurzer Strecke ist die Maus stehen geblieben und hat sich wohl doch überlegt, ob es besser sei diesen Menschen zu vertrauen und ist zu Magda hin ! Gott sei dank - denn diese Hündin muss unerträgliche Schmerzen haben, sie scheint in eine der leider zu oft gelegten selber gemachten Fallen geraten zu sein. Der Metall-Draht ist noch in ihrem Bein und hat ihr ein ganzes Stück vom Bein weggerissen :( Magda hat den kleinen Engel zu unserer Tierärztin gebracht, dort wird das Metall entfernt und dann wird sie erstmal Antibiotika bekommen und wir hoffen, das die Entzündung zurück geht und sie stabil bleibt - denn dann steht ihr noch eine Amputation eines weiteren Stücks ihres Beinchens bevor :( Auch hier wären wir für Hilfe dankbar - denn auch der Maus soll alles an medizinischer Hilfe zu Gute kommen - denn sie hat schon so viel mitgemacht und gelitten - es soll ihr jetzt gut gehen und auch mit drei Beinen, werden wir einen tollen Platz für den Engel finden - wenn sie nur gesund wird !!!! Ein Namenspate wurde schon gefunden und dieser Engel soll Maja heissen - einen Versorgungspaten gibt es auch schon- wer auch Pate werden möchte, mag sich bitte melden - denn sie wird noch viel brauchen dieser Schatz :(


Sieben Leben von der Todesliste geholt !

Unsere Magda hat in Rumänien sieben Hunde aus einem öffentlichen Tierheim geholt, wo noch getötet wird und heute sollten sie sterben - sieben Seelchen einfach töten !! Das Tierheim Mihailesti ist eins der Tierheime, die nach einer bestimmten Zeit die dort lebenden Hunde töten - sie töten oft nicht human, weil das kostet Geld und einen solchen Tod hat kein Lebewesen verdient. Nun sieben der Nasen, die auf der Todesliste standen, sind nun sicher bei uns in MAP und wir hoffen ihnen bald ein Leben geben zu können, was sie verdient haben. Bis jetzt ist ihr Zustand n och nicht so gut, blutiger Durchfall - Unternährung und Mangelerscheinungen - Parasitenbefall ist auch nicht ausgeschlossen ! Sie müssen nun in erster Linie gutes Futter bekommen - Vitamine und medizinische Versorgung und sie müssen begreifen, das sie nun sicher sind und keiner ihnen je wieder etwas antun wird ! Wir hoffen, das diese noch sehr traumatisierten Hunde bald lernen können Vertrauen zu fassen. Sie sind alle wundervoll und jedes Lebewesen hat ein Recht auf Leben.


Notfall Februar 2016

Dieser kleine Junge wurde mit seiner Schwester gefunden - viel zu jung und zu klein. Anfangs schienen beide ganz in Ordnung zu sein,aber leider ist der kleine Mann gar nicht in Ordnung. Er bekommt regelmässig epeleptische Anfälle und leidet da schon sehr drunter. Wir sind nun auf der Suche nach einen Spezialisten in der Nähe von unserer Magda, der helfen könnte - denn so hat er kaum eine Chance. Leider gibt es nicht viele solcher Tierärzte - aber wir geben nicht auf. Auch dieser kleine Wurm hat ein REcht eine Chance zu bekommen.


Notfall  11.12.2015

Unser Transporter brachte neues Futter in unser Tierheim nach Rumänien, da wir ja unsere Nasen mit 500 kg wöchtenlich versorgen müssen. Was wir nicht ahnten war, das jemand einen Sack Junior Futter mit Rattengift vermischt hat und leider wurden einige unserer Welpen damit gefüttert. Zwei unserer Engelchen starben qualvoll und fünf sind stationär aufgenommen in einer Klinik. ES ist eine so unmenschliche Tat, das wir alle mehr als geschockt sind - wie ein Mensch dazu in der Lage sein kann ist jedem von uns unbegreiflich. ES sind unschuldige Babies - gerettet und von uns in Sicherheit gedacht. Der Tod kam mit dem benötigten Futter  und diese Tatsache ist für jeden von uns sehr schwer zu verarbeiten. Beide Engel hatten ein zu Hause uns sollten Freitag ausreisen - ihre Familien haben sehnsüchtig auf sie gewartet.

Leider können wir für die zwei Mäuse nichts mehr tun und hoffen, das die anderen Babies es überstehen werden !


Notall 14.11.2015

Auch heute hat unsere Tierschützerin in Rumänien auf dem Weg in unser Tierheim neue Babies gefunden. Alle Babies in einem Karton auf dem Feld abgestellt  - diesmal auch die Mama dabei. Es waren 10 Babies - eins ist schon tot - drei weitere schon in einem schlechten Zustand ! Sie werden jetzt mit der Flasche zugefüttert, denn die Mama ist viel zu schwach alle mit Milch versorgen zu können. Wir alle beten, das diese kleinen Seelchen eine Chance haben, eine Chance auf ein Leben - denn geboren zu werden um zu sterben - ist wirklich nicht fair !


Notfall 5.11.2015

Heute stand ein Karton am Strassenrand im Niemandsland- also auf dem Weg ins MAP. Sie wurden dort "entsorgt" denn dort kommt kaum jemand vorbei und es schaut auch normalerweise keiner in einen Karton. Gott sei Dank war unsere Petra vor Ort und hatte ein komisches Gefühl bei dem Karton und musste ihn sich näher anschauen. Sechs dehydrierte ca. 3-4 Wochen alte Welpen waren in dem Karton - der Zustand ist bedenklich, aber wir kämpfen um diese Seelchen, die einfach wie Müll abgestellt wurden !!


Die Notfälle reissen nicht ab und die Welpen sind die schwächsten dort !!


Notfall 17.10.2015

Wieder eine Mama mit sechs Babies am Strassenrand und wieder konnten wir sie nicht dort ihrem Schicksal überlassen. Es ist die vierte Mama mit Babies innerhalb der letzten vier Tage und wir kommen langsam wieder an unsere Grenzen - platzlich und auch finanziell gesehen !!


Dies passiert nur, weil die Politik dort immer noch nicht in der Lage ist eine Kastrationspflicht zu bestimmen oder die Möglichkeit zu bieten, das jeder Haus und Hof Hund - sowie Strassenhunde kastriert werden ! Die Gelder werden lieber in weitere Horror- Ausbauten der öffentlichen Tierheime gesteckt und weiter die Hundefänger finanziert, als es mal sinnvoll und nützlich einzusetzen !


Wie immer sind die Leidtragenen die Tiere dort - viele müssen langsam und auch schmerzvoll sterben - ungewollt und ungeliebt !!


Notfall 10.10.15

Diese Hündin lebte auf einem LKW Parkplatz in Rumänien und sollte kastriert werden. An dem Tag, als sie mitgenommen werden sollte, lag sie in einer Ecke und hatte sechs Babies ! Sie dort zu lassen, wäre der Tod für die Hündin und auch der Babies gewesen - denn die Hündin war in einem sehr desolaten Zustand !! Wir haben sie holen lassen und sie konnte in die Klinik gebracht werden, wo sie erstmal von allen Zecken und Ungeziefer befreit wurde. Der Babiose Test war Gott sei Dank negativ und bis auf eine Anemie ist soweit alles ok mit der tapferen Mama. Den Babies geht es den Umständen entsprechend auch recht gut und sie dürfen sich nun erstmal erholen. Da das Wetter grade in Rumänien mächtig in den Winter geht, sind wir froh, diese sieben Leben erstmal sicher zu wissen !!!!


So sieht der Notfall vom 26.09.15 heute aus !


Die kleine Maus hat sich super entwickelt. Sie ist wohl schon sehr alt und hat auch nicht mehr ganz so volles Fell. Aber sie ist einfach nur ein Zuckerstückchen - lieb und schmusig. Sie ist sehr dankbar für das warme Plätzchen und das sie nicht mehr hungern muss. Bald kann sie zu uns kommen, denn wir haben einen lieben Menschen gefunden, der dieser alten Seele ein schönes Plätzchen geben möchte - zwar nur als Pflegestelle, aber sie wird es trotzdem gut haben. Sollten wir keinen finden, der sie adoptieren möchte - kann sie trotzdem dort bleiben und ihr Leben genießen !


Notfall 26.09.15 - ein Leben das schon fast aufgegeben hat

Heute wurden unsere Tierschützer vor Ort auf einen Hund aufmerksam, der kaum noch auf den Beinen laufen konnte. Die kleine Maus ist so abgemagert und geschwächt, das ihr kaum noch Zeit geblieben wäre, das lange durchzuhalten. Sie ist auch gesichert, wird nun medizinisch versorgt und erstmal aufgepäppelt. Drückt alle die Daumen, das sie es schafft und es noch nicht zu spät ist für dieses Seelchen.


Und wieder ein Notfall !!

Am 16.09.15 bekommt unsere Tierschützerin vor Ort einen Anruf, das einem Hund was passiert sei und sie kein Geld für den Tierarzt haben. Unsere Magda RAdu ist sofort zu der Familie gefahren - eine sehr arme Familie und dort fand sie einen stark blutenden Hund vor. Die Familie hat drei Hunde, zwei davon wurden von unserer Tierschützerin schon kastriert. An dem Tag war die ganze Familie auf dem Feld arbeiten und die Hündin lief dort auch rum. Von weitem konnten sie sehen, das ein Mann durchs Feld ging und etwas in der Hand hatte und die Hündin damit jagte. Es war wohl recht weit weg und der Mann verschwand dann auch, als er die Familie sah - als die Hündin bei ihnen angekommen ist, konnten sie sehen, das sie an ihren Hinterläufen stark blutete und nicht gut laufen konnte. Da diese Familie sich keinen Tierarzt leisten kann - riefen sie gott sei Dank Magda an und diese fuhr mit der armen Maus sofort zu unserem Tierarzt in Giurgiu. Es muss ein sehr scharfer Gegenstand gewesen sein - denn die Sehne war durchschnitten.


Die Hündin bleibt nun erstmal bei Magda und wird dort medizinisch versorgt. Wenn sie sich erholt hat, darf sie wieder zu ihrer Familie zurück.



Tägliche Schicksale

Diese Babies wurden gestern dem 11.09.2015 an einer befahrenden Strasse entdeckt - sie saßen zusammen bei der halbverwesten Leiche ihrer Mama !! Die Mama hatte keine Hilfe, die ihr das Leben retten konnte - aber wir konnten nun ihre Babies sichern und werden uns um sie kümmern. Ein tägliches Leid dort in Rumänien !!


Noroc

Unserer Noroc wurde bei vollem Bewusstsein das Beinchen abgeschnitten. Warum kann keiner beantworten und nachdenken, möchte man darüber auch nicht. Bei einem ihrer Welpen hat man es auch versucht und es gott sei Dank nicht komplett durchgezogen oder diejenigen wurden gestört bei ihrem Vorhaben. Wir haben Noroc hergeholt, denn wir wollen ihr hier die Chance geben, eine Orthese für ihr Beinchen anfertigen zu lassen, damit sie irgendwann wieder auf vier Beinen laufen kann. Eine Amputation wäre günstiger, aber durch viele herzliche Menschen ist es uns möglich, das Beste für Noroc zu machen und das ist natürlich alle Beinchen behalten zu können. Die erste Anfertigung zum Üben ist schon da und bei der Physiotherapie wird auch fleissig gearbeitet. Sarah Klein von der Physiopraxis in Dormagen ist super zufrieden und es kommen immer weitere Fortschritte - was wohl auch der liebevollen Betreuung der Pflegemama Mara zuzuschreiben ist !! Folgend ein paar Bilder, damit sich jeder vorstellen kann, was gemacht wird und das auch solche Hunde eine Chance bekommen müssen !!


Kastrationstag in MAP  !!

Im April startete wieder ein Kastrationtag für insgesamt 20 Hunde/Katzen. Es ist wichtig, das kastriert wird, damit das Elend irgendwann mal aufhört und keine kleine Welpen ungewollt und unter schlimmen Bedingungen das Licht dieser Welt erblicken müssen ! Viele Hundemamas müssen dabei zusehen, wie ihre Babies verhungern, weil sie selber unterernährt sind und kaum Milch haben. Bei den Haus und Hofhunden, werden die Welpen einfach draussen "entsorgt" und auch das überlebt nicht jeder. Durch Kastration eines Tieres verringern wir das Elend von vielen weiteren !!


Magdas Angel Place April 2015


Wir können nicht die Hunde der ganzen Welt retten, aber die ganze Welt eines Hundes!


Wir - das Team von MAP - Hilfe für Strassennasen e.V. - sind bemüht, unsere Tierschützer und freiwilligen Helfer in Rumänien auf vielfältige Weise zu unterstützen.

Wir sammeln Sach-, Geld- und Futterspenden, denn vor Ort fehlt es an so vielen elementaren Dingen. Wir reisen regelmäßig nach Giurgiu um vor Ort zu helfen und um unsere rumänischen Engel zu unterstützen.

 

Außerdem vermitteln wir Hunde in ein schönes neues zu Hause in Deutschland.

Jeder Hund der es geschafft hat und zu seiner neuen Familie reisen darf, macht in Rumänien Platz für einen weiteren Hund, der aus sehr schlimmen Verhältnissen oder von der Straße gerettet werden und so vor dem sicheren Tod bewahrt werden kann.


Warum die Hunde in Rumänien?

Seit eines angeblichen Beißunfalls in Bukarest 2011 wurden die Strassenhunde systematisch gejagt und auf teilweise grausamste Art und Weise getötet.

Aufgrund vieler Proteste aus Europa wurden die systematischen Tötungen reduziert, die Hunde jedoch weiter eingfangen und weggesperrt. 

Da es überall an Geld mangelt leiden die Hunde häufig Hunger und vegetieren in überfüllten, dreckigen Zwingern dahin.

  

Warum Magda Radu?

Wer sie kennt, versteht es ohne Erklärung.

Magda Radu ist Rumänin, sie wuchs bereits mit dem Leid der Strassenhunde auf. Sie hat sich ihr ganzes Leben für den Schutz der Tiere engagiert.

Auch persönlich erlebte sie harte Schicksalsschläge und gab ihre rastlosen Bemühungen dennoch nie auf. 

Nun hat sie etwas Land auf dem sie einen privaten Shelter errichtete - nicht mit dem Standard deutscher Tierheime zu vergleichen - und doch ein Ort ohne Gewalt, ein Platz wo verletze Seelen heilen dürfen:

MAP - Magda's Angel Place.

 

Wir möchten diesen Hunden ein besseres Leben ermöglichen, leider ist dies nur ausserhalb Rumäniens möglich.

 

Bitte nehmen Sie sich ein wenig Zeit und lesen Sie sich alles in Ruhe durch.

 

Das ganze Team von "MAP Hilfe für Strassennasen e.V." bedankt sich für Ihr Interesse!

 

Selbstverständlich stehen wir Ihnen bei Fragen sehr gerne zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!